Was ist Geld? Eine kleine Erläuterung

Geld - was ist das überhaupt?

https://www.capital.de/wirtschaft-politik/die-neun-mythen-der-geldpolitik

Geld hat etwas Magisches an sich. Doch was ist denn Geld überhaupt? Es ist schwer zu beschreiben. Hier ein Versuch, etwas Klarheit in das Mysterium Geld zu bringen. 

Geld ist zunächst einmal anerkanntes Tauschmittel in unserer Gesellschaft. Beim Einkaufen von Waren tauschen wir Geld gegen Waren. Der Materialwert an sich ist sehr gering. Seit Aufhebung des Goldstandards 1971 besteht der Wert des Geldes nur in dem Vertrauen, das eine Gesellschaft ihm entgegenbringt. 

Geld ist eine Ableitung des indogermanischen Wortes für Geld „ghel“, was so viel wie „glänzend“ bedeutet. Es ist so glänzend wie Gold. 

Geld dient auch als eine Recheneinheit. Lebensmittel, Produkte, Waren, Dienstleistungen und Vermögenswerte können so beziffert werden. Sie können so erst miteinander verglichen werden. Weiterhin kann Geld als ein Speicher angesehen werden. Güter, dich ich erst später brauche, kann ich mit Geld zu einem späteren Zeitpunkt eintauschen. Somit kann Geld gespart oder auch aufgespart werden. Dies funktioniert aber nur, wenn der Wert des Geldes nicht massiv im Zeitablauf verliert, wie z.B. durch eine hohe Inflation.

Formen des Geldes

Eine Urform des Geldes ist das Warengeld oder besser gesagt das Naturalgeld. Nicht Scheine oder Münzen werden zum Bezahlen genutzt, sondern Waren, vor allem Vieh, Salz oder auch Felle.

Im alten Rom bezeichnete man Geld als Pecunia, abgeleitet vom lateinischen Wort Pecus. Pecus bedeutete Vieh. Das lateinische Wort für Salz ist Salarium. Die römischen Legionäre erhielten für ihren Dienst Salarium. Noch heute ist daraus ersichtlich, woher der englische Begriff „Salary“ = Gehalt, stammt. Übrigens zählen auch Gold- und Silbermünzen zu dieser Form von Geld.

Unsere heutigen Münzen und Geldscheine sind jedoch kein Warengeld, sondern Fiatgeld oder Zentralbankgeld. Zentralbanken erschaffen das Geld aus dem „Nichts“. Sie vergeben dafür Kredite an die Geschäftsbanken. Was ist aber Giralgeld? Giralgeld oder auch Buchgeld ist ein Guthaben auf einem Girokonto oder Sparbuch. Es wird wiederum von den Geschäftsbanken daraus geschöpft, dass Kredite an Kunden der Bank vergeben werden. Viele wissen nicht, dass 97 % aller Guthaben auf Konten Giralgeld ist.

Eine relativ neue Geldform ist die Kryptowährung. Dieses Zahlungsmittel ist vollständig digital und wird durch digitale Verschlüsselungstechnik erzeugt (dieser Prozess wird als „Mining“ bezeichnet). Eine sehr bekannte Form ist der Bitcoin. Der Begriff Geld ist somit nicht so statisch, wie viele annehmen. Nicht nur die Form, auch die Bedeutung von Geld hängt davon ab, welche Bedürfnisse befriedigt werden können. Das Verständnis für Geld ist in unserer heutigen Zeit nicht besonders ausgeprägt.

Wenn früher der Besitz einer Banknote das Versprechen beinhaltete, diese Banknote in Gold umtauschen zu können, so gilt dieses Versprechen heute nicht mehr. Banknoten sind keine Schuldpapiere mehr.

Geld ist ein Mittel zur Macht

Ein wichtiger Punkt in diesen Überlegungen wird nahezu nie erwähnt. Geld ist ein Machtmittel. Und jeder hat dies sicher schon mal erlebt. Personen werden mit Geld bestochen, zum Schweigen gebracht oder in irgendeiner Form manipuliert. Traurig, aber wahr.

Beim heutigen Geldsystem geht es also nur ums Vertrauen. Vertrauen ins Geld haben wir, weil es knapp ist. Geld muss knapp sein, ist es in Hülle und Fülle da, so verliert es seinen Wert.

Ist das jetzige Geld- und Finanzsystem überlebensfähig?

2008 wäre fast alles zusammengebrochen. Aber eben nur fast! Das Finanzsystem und somit das Geldsystem wurde gerettet. Es wurde gerettet mit Steuergeldern in großem Ausmaß. Regierungen und Zentralbanken wollten es so. Diese Rettung war sehr, sehr teuer. Eine neue Lawine von Schulden wurde losgetreten  und die Zentralbanken drucken immer weiter neues Geld. Dieses wird zu immer niedrigeren Zinsen der Finanzindustrie zur Verfügung gestellt. Aber das ist längst nicht alles. Die Zentralbanken waren bereits im Juni 2014 mit mehr als 30 Billionen US-Dollar im Aktienmarkt und  in anderen Vermögenswerten investiert. Warum fragt sich eigentlich keiner, wer die US-Staatsanleihen im Wert von ca. einer Billion Dollar gekauft hat? In keiner, zumindest keiner öffentlichen Bilanz, kann dies eingesehen werden.

Zentralbanken müssen die Summe ihrer Anleihekäufe nicht explizit ausweisen. Sie können mit anderen Posten angegeben werden. Unter Ronald Reagan wurde der ESF (Exchange Stabilisation Fund, Börsenstabilisierungsfonds) gegründet. Diese Organisation ist nur dem US-Präsidenten und dem US-Finanzminister zu irgendwelchen Auskünften verpflichtet. Es gibt keinerlei parlamentarische Kontrolle. Vermutungen gibt es viele. So soll der ESF große Reichtümer durch die Goldreserven der Ukraine und durch von Gaddafi angehäuftem Geld erworben haben. Hat diese Organisation Staatsanleihen gekauft? Eventuell greift der ESF auch dann ein, wenn größere Firmen Kredite brauchen (weil sie von Banken keine mehr bekommen, da insolvenzgefährdet). Aber geht dieses Spiel immer so weiter?

Wir wissen es nicht. Wir scheinen alle im Dunkeln zu tappen. Die wahren Spieler sehen wir nicht. Das Finanzsystem als Ganzes betrachtet ist sehr intransparent.

Was also ist zu tun?

Bleibt nur, wachsam zu sein, die Veränderungen zu spüren und darauf zu reagieren. Denn eines ist sicher, das angesparte Geld zu behalten, wird in Zukunft nicht leichter werden. Alle Mächte dieser Welt werden versuchen, Dir das Geld (mühsam angespart über Jahre) wieder abzuluchsen, in irgendeiner Form. Durch Inflation, Steuern, Marktmanipulationen wird das Geld abgeschöpft. Lass uns gemeinsam überlegen, welche Möglichkeiten es gibt, Geld zu behalten und zu vermehren, mehr Geld zu verdienen, passives Einkommen zu generieren.

Am besten natürlich krisensicher und in allen Lebenslagen und -alter möglich, noch besser gebietsunabhängig und jederzeit flexibel. Es wird nicht so leicht werden, das ist jetzt schon mal klar. Aber wir werden zusammen viel lernen auf diesem Weg, viel lernen über uns selbst, über Geld und wie man damit umgeht. Der Grundstein kann dabei im Innern von Dir selbst gelegt werden. 

Lies dazu https://www.finance-and-life.com/2020/05/18/glaubenssaetze-und-ihre-bedeutung-fuer-den-umgang-mit-geld

Komm in meine Gruppe auf Facebook Finance and Life!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error

Bitte teile den Artikel!