Ein passives Einkommen generieren – für jeden möglich?

Passives Einkommen generieren

Beim aktiven Einkommen tauschen wir Zeit gegen Geld. Wir verbringen unsere Zeit bei der Arbeit (Arbeitsstelle) und erhalten dafür unseren monatlichen Lohn respektive Gehalt. Beim passiven Einkommen wird viel Zeit am Anfang investiert, um später Geld zu generieren, das mit weniger oder gar keinem Zeitaufwand mehr verbunden ist.

Wie um alles in der Welt schaffe ich es, ein passives Einkommen zu generieren? Ist das einfach oder schwer? Ist es überhaupt möglich und sinnvoll? Aber der Reihe nach:

Aktives Einkommen: Tausche Zeit gegen Geld! 

https://podcast-helden.de/zeit-gegen-geld-falle-gibt-es-nicht/

Zeit bei der Arbeit (Arbeitsstelle) wird gegen monatlichen Lohn/Gehalt eingetauscht.

Doch was passiert beim passiven Einkommen? Und wie generiere ich passives Einkommen? Beim passiven Einkommen wird viel Zeit am Anfang investiert. Unter Umständen sogar sehr viel Zeit. Diese Zeit wird zunächst nicht vergütet. Die Vergütung in Form von Geld entsteht zeitlich versetzt. Denn nach einiger Zeit fließt Geld, obwohl keine weitere Zeit mehr eingesetzt wird. Ein gutes Beispiel für passives Einkommen ist Einkommen aus Zinsen und Dividenden. Zunächst wird eine erhebliche Geldsumme in Aktien investiert, das Geld hierfür wurde zuvor auf z.B. einem Festgeldkonto angespart. Wissen über Börse und Aktienmärkte sollte vorhanden sein oder erworben werden. Der Vermögensaufbau wird mit dieser Art von passivem Einkommen eine lange Zeitdauer erfordern.

Ist Zeit = Geld? Und wie komme ich dazu, ein passives Einkommen zu generieren?

Und noch wichtiger, macht uns diese Formel glücklich? Du ahnst es schon, diese Formel hat die Tendenz, uns unglücklich zu machen. Sie setzt uns unter enormen Druck, die ganze Zeit. Schauen wir uns dieses Konzept mal aus dem Blickwinkel für unser ganzes Leben an. Das heisst: Wir arbeiten, wenn wir angestellt sind, unser halbes Leben für Zeit gegen Geld. Im Ruhestand erhalten wir dann eine Rente und tauschen nun Geld gegen Zeit. Jetzt haben wir jede Menge Zeit und erhalten im Idealfall eine gute Rente = Geld. Können wir das dann in vollen Zügen genießen? Vielleicht sind wir gebrechlich, krank, müde oder träge geworden. Ist das ein Zukunftsmodell und überhaupt erstrebenswert? Oder ist es an der Zeit, dieses Konzept zu hinterfragen. Je mehr wir darüber nachdenken, desto klarer wird es. Zeit und Geld sollten entkoppelt werden. Dies funktioniert nachweislich durch Konzepte, die es ermöglichen, auch dann Geld zu verdienen, wenn der Zeiteinsatz zeitlich gesehen vorher stattgefunden hat. Oder wenn ein einmal eingesetzter Zeiteinsatz beliebig oft Geldströme generiert.

Passives Einkommen generieren – neue Möglichkeiten

Es gibt mittlerweile so viele Möglichkeiten ein passives Einkommen zu generieren. Beispiele hierfür sind z.B. Dropshipping oder Affiliate Marketing. Das Internet eröffnet eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die es erst seit kurzem gibt. Wahrscheinlich bist Du oft im Internet unterwegs, kaufst Waren bei Amazon oder schaust Videos auf You Tube. Es gibt auf You Tube unzählige Videos zu allen möglichen Themen.

You Tube Videos selbst erstellen

Selbst ältere Menschen können auf You Tube Videos erstellen und das mit sehr großem Erfolg. Wenn Du gerne vor der Kamera stehst und vor Selbstbewusstsein strahlst, dann könnte ein You Tube Kanal der Knaller werden. Du könntest über Dein Hobby berichten, von Dir erzählen, Dein Haustier vorstellen, die Möglichkeiten sind schier endlos.

Es gibt unzählige Ratgeber dazu, wie Du ein You Tube Video erstellen kannst. Fang einfach mal an es auszuprobieren. Ein Thema ausdenken, Anleitungsvideo schauen und los geht es. Sei nicht enttäuscht, wenn daraus nicht viel wird bzw. das Video nur wenige Klicks hat. Das Wichtigste ist, es mal ausprobiert zu haben. Es ist auch nicht für jeden geeignet. 

Wenn Du ein bestimmtes Fachwissen in einem Bereich hast, dann kannst Du auch ein You Tube Video machen, ohne selbst vor der Kamera zu stehen. Du könntest Text oder Grafiken einblenden und nur Deine Stimme ist hörbar. 

You Tube Videos gibt es zu jedem Thema und vieles kannst Du bestimmt besser erklären, ergänzen oder schöner rüberbringen. Was würdest Du toll finden? Ein paar Investitionen in das Equipment ist alles was es braucht und die Bereitschaft, mal was Neues zu lernen.

Virtuelle Assistenz 

Jobangebote im Internet gibt es immer mehr. Texte erstellen und dafür bezahlt werden oder als Virtuelle Assistenz arbeiten, dank Internet, kein Problem mehr. Auch eine stundenweise Beschäftigung ist denkbar. Es ist eine Möglichkeit, sich nebenher Geld zu verdienen, passiv ist das jedoch nicht. Es ist eher ein regulärer Nebenjob. 

Passiv wäre wieder eher ein e-Book schreiben und dann Tantieme erhalten. Oder einen Onlinekurs erstellen und diesen vermarkten. Aber dies alles ist bei passiven Anteilen auch aktive Arbeit. Ein komplett passives Einkommen ist fast nur über Kapitalinvestitionen möglich. Alles andere erfordert meistens eine hohe Anfangsinvestition in Form von Zeit und dann ab und zu wieder eine Auffrischung, um langfristig Geldströme zu generieren.

Vielleicht sind neue Währungsformen eine Alternative?

Neue Form von Geld – Bitcoin

Wie kam es überhaupt zu der Kryptowährung Bitcoin und Co.? Der Bitcoin wurde 2009 von einer Person oder einer Gruppe erschaffen unter einem Pseudonym, Satoshi Nakamoto. Weitere Details gibt es nicht. Der Bitcoin ist dezentral, digital und wird über ein Peer-to-Peer-Netzwerk betrieben. Keine Regierung ist dabei beteiligt. Somit kann auch nicht, wie beim Fiatgeld, die Regierung Einfluss nehmen. Dieser Vorteil könnte einmal zum Durchbruch der Kryptowährungen führen, die ja noch eher ein Schattendasein fristen. Auch die Banken sind an Kryptowährungen nicht beteiligt. Banken verdienen also bei den Transaktionen nichts und noch gibt es auch keinerlei Versteuerung dieser Währung.

Vorteile der Kryptowährungen

Die Gebühren bei Banken, die Auslandsüberweisungen tätigen, sind zum Teil immens hoch. Dies fällt bei z.B. der Kryptowährung Bitcoin weg. Bitcoin ist in seiner Menge begrenzt. Es gibt genau 21 Millionen davon, somit wird der Wert durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Die Zentralbanken dagegen drucken Geld nach Gutdünken, den Goldstandard gibt es ja nicht mehr. Die Folge davon ist, dass die Fiatwährung beständig an Wert verliert.

Selbständige Arbeit – eine wirkliche Alternative

Schon einmal darüber nachgedacht, sich selbständig zu machen? Was könnten die Vorteile sein? Vielleicht gehörst Du zu den Leuten, die in Ihrem Unternehmen, bei dem sie angestellt sind, sehr oft genau wissen, was schlecht läuft und anders gemacht werden müsste. Aber die Entscheidungen treffen Menschen, die das nicht wissen, falsch einschätzen, kurz gesagt, die Entscheidungen sind Fehlentscheidungen. Betroffen von diesen Fehlentscheidungen sind aber alle Kunden und auch alle Mitarbeiter des Unternehmens. Bist Du selbständig, entscheidest Du über den Kurs, die Ziele und trägst natürlich auch die Erfolge oder Mißerfolge. Es ist ein gutes Gefühl, etwas entscheiden zu können, von dem man überzeugt ist. Und es gibt einem Menschen das Gefühl, wichtig und wertvoll zu sein.

In vielen Firmen werden die Mitarbeiter keineswegs wert geschätzt. Teilweise werden sie in wichtige Entscheidungen nicht mit einbezogen, müssen die eingebrockte Suppe aber auslöffeln. Bist Du selber der Chef, kannst Du diesen Fehler beheben, Deine Mitarbeiter wertschätzen und der Chef sein, den Deine Mitarbeiter verdienen. Du könntest Dich in einem Gebiet selbständig machen, das Dir liegt und in dem Du leidenschaftlich arbeiten kannst. Und ja, die Arbeit soll und kann Spaß machen, es sollte zumindest so sein. Wir sollten aufhören, uns selbst als Arbeitssklaven zu deklarieren. Wir sollten frei sein. Doch welche Möglichkeiten gibt es, dem „Tausche Zeit gegen Geld“ Modell zu entfliehen? Eine Möglichkeit wäre, eine VA (Virtuelle Assistenz) zu benutzen? Diese Assistenz nimmt Dir Arbeiten ab, übernimmt z.B. die Buchführung oder die Reiseplanung etc….

Wo fange ich an, mir ein passives Einkommen zu generieren?

Doch wie fängt man an? Was mache ich als erstes und oh mein Gott, das ist alles viel zu viel. Stopp!!! Wir fangen mit einer Sache an. Erst wenn diese fast abgeschlossen ist und es langsam zur Routine wird, überlegen wir uns eine neue Sache. Denn klar ist, wir legen nicht alle Eier in einen Korb. Unser jetziger Job ist vielleicht gar nicht so sicher, wie angenommen. Seit Jahren haben wir uns nicht mehr weitergebildet. Wir sind schon bald 50+ und es gibt nur wenige Arbeitgeber, die so jemanden noch einstellen. Besonders, wenn diejenige Person schon Jahre raus aus dem Job ist. Bei mir war es Kindererziehung, Studium, diverse Umzüge, Praktikas, aber nicht wirklich ein geregelter Job. Welcher Arbeitgeber lässt sich auf so was ein? Und wer will schon arbeitslos sein? Denn auch die ständigen Absagen sind zermürbend und lassen das Selbstbewusstsein auf nahezu Null sinken. Man will sich nur noch zuhause verkriechen und traut sich selbst nichts mehr zu.

Selbständig sein – Fluch oder Segen? Und ist die Selbständigkeit nicht aktives Einkommen?

Aber hey, jetzt nicht aufgeben, diese Leute haben nicht mit diesen älteren Menschen gerechnet, die ihr Leben nun selbst in die Hand nehmen. Vielleicht ist es sogar ein Glück, quasi gezwungen zu werden, neue Wege zu gehen, weil es sonst keine Möglichkeit gibt. Sich selbständig machen, sein eigener Arbeitgeber kann man in jedem Alter sein, ganz jung oder ganz alt, völlig egal. Kein Mensch der Welt kann einem vorschreiben, in welchem Alter man ein Unternehmen zu gründen hat. Also ganz zaghaft mal darüber nachdenken, sich selbständig zu machen. Ja jetzt kommt „ständig“ arbeiten und alles „selbst“ machen und das ohne Wochenende, das möchte ich aber nicht.

Nein, es muss Spaß machen, es muss eine Erfüllung sein und man braucht Pausen und es muss was dabei rumkommen, sprich es muss auch noch Geld einbringen. Ja, das muss es. Kein Mensch der Welt arbeitet umsonst, jeder braucht Essen, Wärme, ein Dach über dem Kopf, Kleidung und kleine Extras. Wir brauchen das Geld und warum sollen wir uns schlecht bezahlen, das haben schon zig Arbeitgeber in den Berufsjahren davor gemacht. Wir selber behandeln uns gut und bezahlen uns selbst als erstes und üppig. Die viele Arbeit ist es wert, wir sind es wert, wir haben es verdient. Raus aus dem Hamsterrad bedeutet auch, wir können es uns irgendwann leisten zu sagen, heute nehme ich mir frei. Dafür frage ich niemanden. Heute frühstücke ich mal ausgiebig oder schlafe aus, ich habe erst heute Nachmittag einen wichtigen Termin. Gar nicht so schlecht? Wir müssen an uns glauben und ab 50+ kann es uns doch wirklich egal sein, was andere von uns denken, oder nicht?

Appell zum Ungehorsam

Wir müssen niemandem mehr gefallen, wir bekommen keine Kinder mehr, wir sind frei. Frei uns nach Verdienstmöglichkeiten umzuschauen, uns abzusichern, falls wir mal krank werden. Aber wir bauen uns unsere eigene Welt, eine Welt, die unabhängig von der gerade am Ruder amtierenden Politik ist und unabhängig von Arbeitgebern. Wir bauen uns unsere eigene Welt, in der wir bestimmen, wo es langgeht, wir passen uns den Gegebenheiten an und nehmen Chancen wahr, die wir heute haben. Unsere Großmütter hätten davon nur träumen können. Packen wir es an!

Lies dazu auch: Glaubenssätze über Geld

Welche Geschäftsidee hast Du, um ein passives Einkommen zu erhalten? Trag es in die Kommentare ein.

Erhalte meine 10 TOP Ideen, um schnell Geld einzusparen kostenlos!

Trag Dich in meinen Newsletter ein und Du bekommst sofort diese Liste zugeschickt!

Komm in meine Gruppe auf Facebook Finance and Life!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error

Bitte teile den Artikel!